Neu: Fischen in der Region Bruck Fusch & Abenteuer Fischwasser

Neu: Fischen in der Region Bruck Fusch & Abenteuer Fischwasser

Mit Recht wird die Fuscher Ache wegen ihrer erstklassigen Wasserqualität unter Fliegenfischer als die Perle der Tauern bezeichnet.

Der rechte Nebenfluss der Salzach fließt von Süden nach Norden durch das idyllische Fuschertal.  Dabei passiert er die Ortschaften Fusch und Bruck und mündet bei Krössenbach in die Salzach. Die 28 Kilometer lange Ache wird bei Fliegenfischern für ihr reiches Vorkommen an Urforellen aber auch Saiblingen und Äschen geschätzt.

Mit dem Tourismusverband Grossglockner-Zellersee präsentiert sich ab sofort ein neues Mitglied unter dem Dach von Abenteuer Fischwasser.

Gastgeber mit Fischereikompetenz in der Region Bruck Fusch

Ein Plus für den fischenden Gast – in den beiden Ferienorten der Region – Bruck und Fusch, stehen gleich mehrere fischereikundige Gastgeber zur Verfügung. Sind sie doch seit Jahren versierte in Sachen Fischer und Angelurlauber. Neben Fischerkarten werden bei den einzelnen Gastgebern aber natürlich auch diverse Serviceeinrichtungen wie z.B.:

  • Trockenraum für die Ausrüstung
  • Angelzubehörverleih
  • Lunchpakete
  • Gefrierräume oder Zubereitungsmöglichkeiten für den Fang
  • die Organisation von Fisch-Guides
  • ….

geboten. Selbstverständlich ist auf Wunsch auch eine fachkundige Beratung und Einführung in die Fischereigewässer vor Ort gewährleistet.

Und nicht nur das – auch die Auswahl an Unterbringungsmöglichkeiten ist in Bruck Fusch sehr groß. Sie reicht vom Gasthof über Hotels der Kategorien 3* Superior und 4* bis hin zum gemütliche Appartements oder heimeligen Chalet.

Zum Fischrevier:

Die Fischgebiet der Fuscher Ache beginnt bei der Einmündung in die Salzach und endet im Ferleitental. Umrahmt von den zahlreichen Dreitausendern der Nationalparkregion ist das mit dem Fischen einhergehende Landschaftserlebnis schon eine Attraktion für sich. In Summe findet der Fischer an der Fuscher Ache höchst abwechslungsreiche Gewässertypen vor. Sie reichen von ruhigen Flusspassagen über große Tümpfe, Stromschnellen, Felsenunterspülungen und Schotterbänken. Zur Verwendung erlaubt sind Trockenfliege, Nassfliege, Nymphe und Streamer.

Wandert man von Fusch ca. 1 Stunde entlang der Badstraße ins Weichselbachtal, dann gelangt man in den einmal berühmten, heute jedoch verfallenen Höhenkurort Bad Fusch auf 1188 Metern. Der mitten im Grünen gelegene Bergsee – der Bad Fuscher See – punktet mit stets klarem Wasser und ist ab Mitte Mai befischbar.

In Summe dürfen pro Tageslizenz täglich drei Stück Salmoniden entnommen werden.

Fischereilizenzen / Karten sind bei folgenden Ausgabestellen erhältlich:

  • dem Feriendorf-Hotel-Pension Ponyhof
  • dem Gasthof Zacherlbräu
  • im Hotel Lukashansl
  • im Hotel Restaurant Lampenhäusl & Campingplatz
  • beim Landgasthof Hotel Römerhof
  • im Stop-Shop (ehemalige Tankstelle in Fusch)
  • bei der Tourist Infos, Großglockner-Zellersee in Bruck sowie der Tourist Infos, Großglockner-Zellersee in Fusch

Fischen in der etwas weiteren Umgebung:

Fischer, die eine Alternative zur Fuscher Ache und der Region Bruck Fusch suchen, können mit einem Aufpreis auf die Fischerkarten auch in einigen Gewässern vom Hotel Bräurup (Mittersill) und dem Fischgewässer Hirschbichler in Lofer ihr Glück versuchen. Auch im nahegelegenen Zellersee wird Fliegenfischen angeboten. Insgesamt stehen somit im Umkreis von Bruck Fusch 185 km Fischwasser und 9 Seen zum Fischen zur Verfügung.

Nicht weit von Bruck Fusch entfernt liegt auch die Saalach mit einem Bestand an Bachforellen, Äschen, Bachsaiblingen, Regenbogenforellen sowie Koppen. Nach einer Investition von € 1,35 Millionen durch den Bund in Sachen Hochwasserschutz und Ufersanierungen ist dort ein herrliches neues Fischgebiet für Fliegenfischer in Wals zwischen Sohlrampe und Siezenheimer Steg entstanden. Das Flussbett wurde um 15 Meter verbreitert. Es bietet nun optimale Voraussetzungen für Lizenznehmer und Tagesfischer.

Lust auf Fischen an der Fuscher Arche bekommen? Dann schauen Sie hier auf die Webcam.

zurück zur Übersicht